Brauchtum

Seit vielen Jahren pflegen wir verschiedenes Brauchtum und Traditionen, welche seit Generationen fortgeführt werden.

Schmutziger Donnerstag

Am Schmutzigen Donnerstag abends laden der Heimatverein, das Rote Kreuz und die Narrenzunft Krutblättsche in das „närrische“ Schulhaus (neben dem Rathaus) ein. Nach der Eröffnungsrede durch unseren Oberzunftmeister Markus Schäfer wird Narrenbaum am Narrenbrunnen aufgestellt und Bohnesupp verteilt. Im Anschluss kann im „närrischen“ Schulhaus“ auf drei Ebenen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert, getanzt und gelacht werden.

Fastnachtsfreitag

Am Fastnachtsfreitag ist im zweijährigen Turnus (immer im ungeraden Jahr) der Nachtumzug mit Beteiligung von Gastzünften. Anschließend großes Narrentreiben im Zeltdorf auf dem Sporthallenparkplatz und in der Sporthalle. 

Fastnachtsdienstag

Am Fastnachtsdienstag wurde jahrzehntelang der örtliche Umzug durchgeführt, organisiert von der Narrenzunft, Teilnehmer waren Fuß- und Wagengruppen aus dem Dorf. Durch die immer weiter schwindende Anzahl an Gruppen und Zuschauern musste schweren Herzens auf die Durchführung des Umzugs verzichtet werden. Auch der als Ersatz eingeführte Schlussrambo in der Kulturfabrik wurde von der Bevölkerung nicht angenommen, sodass man sich ab dem Jahr 2018 seiner Wurzeln besonnen hat und an den Ort, an dem die Fastnacht am 11.11. jeweils beginnt, zurückkehrt. Am Narrenbrunnen wird am Abend, mit dem Einhobeln des Krutkopfes, die Fastnacht beendet; symbolisch wird das Kraut gehobelt und eingesalzen; Zeichen des Endes und aber auch eines Neubeginns.

Aschermittwoch

Am Aschermittwoch schließt sich dann der närrische Reigen endgültig. Gemeinsam mit der Groß Herd wird in der Kulturfabrik ein Rollmops- und Heringessen angeboten. So soll der Kater nach der Fastnacht kulinarisch vertrieben werden. Man sitzt gemeinsam in gemütlicher Runde beisammen und lässt die vergangenen Tage nochmals Revue passieren, erzählt den einen oder anderen Schwank aus der Fastnachtssaison.

Blick in’s Festzelt

Sauerkrautfest im September

An jedem Dritte Sonntag (mit Montag) im September richtet die Narrenzunft ihr „Surkrutfeschd“ aus. Hier werden regionale Spezialitäten rund ums Sauerkraut dargeboten, mit musikalischer Umrahmung und kleinem Rahmenprogramm; Festausklang ist am Montagabend, wenn zur Tanzmusik die große Verlosung stattfindet, wo als einer der Hauptpreise ein ganzes Schlachtschwein „winkt“. Im September 2019 feiern wir unser 40. Sauerkrautfest und es soll etwas Besonderes werden! Infos folgen …

Am 11.11 am Narrenbrunnen

Fastnachtseröffnung am 11.11.

Außergewöhnlich für unsere Gegend beginnt in Goldscheuer am 11.11. die Fastnacht mit dem Krutkopfsetzen; an diesem Abend wird als Zeichen der beginnenden Fastnachtszeit der Krutkopf vor dem Rathaus und der Alten Schule gesetzt; Neue Mitglieder, die ihr Probejahr vollendet haben, werden im Rahmen einer Narrentaufe in den Kreis der Krutblättsche aufgenommen.

 

 

Beim Rathaussturm

Sonstige Aktivitäten:

Wir sind aber nicht nur auf unseren eigenen Veranstaltungen präsent. In der Fastnachtszeit besuchen wir als Zunft zahlreiche Abendveranstaltungen, dort gibt auch unsere jährliche Tanzgruppe ihren Showtanz zum Besten. Auch nehmen wir an vielen Umzügen, meist an Sonntagen, teil. 

Am Schmutzigen Donnerstag morgens stürmen wir gemeinsam mit der Groß Herd das Rathaus. Nach der symbolischen Schlüsselübergabe durch Ortsvorsteher Richard Schüler haben die Narren das Sagen. Anschließend werden die Kinder der hiesigen Kindergartens „Don Bosco“ und der Schule befreit, aber auch im Seniorenheim Goldscheuer schauen wir vorbei.

„Eier bättle“ am Rosenmontag

Der Rosenmontag „Rosemändig“ ist seit alters her der höchste „Feiertag“ in Goldscheuer; vermummt in Lumpen und Fellen mit Ruß geschwärztem Gesicht geht man unter lautem Getöse von Haus zu Haus zum „Eier bättle“. Immer wieder sind wir begeistert von der Gastfreundschaft in den wenigen Häusern die uns noch die Tür öffnen. Vielen Dank, wir wissen, dass das nicht selbstverständlich ist. 

Über unsere närrischen Verpflichtungen hinaus stellen wir seit der ersten Stunde des Goldscheuerer Weihnachtsmarktes im Jahre 2004 einen Stand mit Glühwein, Kinderpunsch und Striebele und sind jedes Jahr auf’s neue begeistert, wie viel Liebe zum Detail die Verantwortlichen an den Tag legen. 

Goldscheuerer Weihnachtsmarkt

Auch unterstützen wir viele Feste der örtlichen Vereinsgemeinschaft mit unserem Besuch. Außerdem nehmen wir regelmäßig an Wettbewerben, wie zum Beispiel dem Vereinskegeln des KSC Marlen und SKC Goldscheuer, dem Boule-Turnier des TuS Marlen, oder auch an „Spielen ohne Grenzen“ teil. Wir unterstützen alle zwei Jahre eine ortsansässige Firma bei der Bewirtung ihres Familienfestes und greifen befreundeten Vereinen hinter der Theke und in anderen Bereichen unter die Arme.

Am Pfingstmontag schwingen wir uns seit vielen Jahren auf’s Fahrrad und radeln ins „Blaue“ – das hat Tradition. Auch zur Stärkung der Gemeinschaft findet jedes Jahr im Sommer ein Grillfest statt, zu dem alle Mitglieder und die freiwilligen Helfer an unseren Veranstaltungen eingeladen sind. In unregelmäßigen Abständen veranstalten wir auch einen Vereinsausflug der uns in den vergangenen Jahren unter anderem an die Rheinfälle in Schaffhausen inklusive der Fahrt mit der Sauschwänzlebahn, nach Heidelberg und nach Ottenhöfen auf eine kulinarische Wanderung führte.